Osteopathie – die Kunst der fühlenden Hände

Die osteopathische Medizin umfasst eine umfassende manuelle Diagnostik und eine ganzheitliche Behandlung durch die Hände des Osteopathen*.

Mit seinen Händen erspürt der Therapeut z.B. Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule, der Schulter oder im Kniegelenk. Er kann Fehlfunktionen im Bewegungsapparat erkennen und stellt Zusammenhänge zwischen den funktionellen Systemen im Körper her. Dazu gehören die Muskulatur, die Wirbelsäule, aber auch die Nerven und das Bindegewebe. Sogar die Atmung (Zwerchfell), der Kreislauf und die inneren Organe werden in die osteopathische Untersuchung und Behandlung einbezogen (Viszerale Osteopathie). Dabei werden mögliche Kontraindikationen beachtet. Ursachen für Beschwerden des Patienten können manchmal an ganz anderer Stelle liegen, als da, wo der Patient Schmerzen und Einschränkungen empfindet.

Die Behandlung ist schmerzfrei und oft ist nur ein dosierter, sanfter Druck erforderlich. Mit seinen Händen dehnt der Therapeut Muskeln und Bänder. Die Wirbelsäule wird aufgerichtet und das Körpergewebe in seine ursprüngliche Form gebracht. Die Behandlung wird als angenehm und entspannend empfunden.

FASZIEN-DISTORSIONSMODELL (FDM)

In den letzten Jahren gewinnt das Bindegewebe des menschlichen Körpers auch für die Therapie immer mehr an Bedeutung. Bisher wurde der therapeutische Schwerpunkt auf Muskeln, Knochen und Gelenke gelegt. Neuere Forschungsergebnisse belegen aber die Bedeutung der Faszien für die Beweglichkeit des Menschen.
Faszien sind straffe Bindegewebshäute, die im Körper Verbindungen herstellen. Sie verbinden ganze Muskelketten im Körper und ziehen z.B. von der Lendenwirbelsäule und dem Becken aus bis ins Bein hinunter oder vom Schädel aus über Nacken und Schulter bis in den Arm. Für die Statik und Stabilität des Menschen sind sie sehr wichtig.

Sie enthalten viele Nervenzellen und auch glatte Muskelzellen, können sich also "verspannen" oder "verkleben" und so die Beweglichkeit des ganzen Körpers einschränken.

Somit sind sie häufig an verschiedenen Schmerzsyndromen des Bewegungsapparats (u.a. Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, Knie- oder Hüftschmerzen) beteiligt.

Der amerikanische Arzt und Osteopath Dr. Stephen Typaldos entwickelte ein System, die Bindegewebsketten im Körper zu untersuchen und auch effektiv zu behandeln. Diese neuen manuellen Behandlungstechniken verbreiten sich auch im Leistungssport hier in Deutschland immer mehr. Ich setze sie in meiner Praxis ein, um die Beweglichkeit des Patienten schnell zu verbessern und Schmerzen zu beseitigen oder zu lindern. Mit nur wenigen intensiven Behandlungen kann eine schnelle Besserung der Einschränkungen erreicht werden.

Sportosteopathie

Leistungssportler und auch ambitionierte Freizeitsportler brauchen eine Behandlung und auch Betreuung, die speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dazu gehört eine sportosteopathische Behandlung von Überlastungsschäden und Fehlhaltungen. Einschränkungen der Muskulatur, der Faszien (Bindegewebe), Wirbelblockaden aber auch nicht physiologische Bewegungsmuster können die Leistung des Sportlers unnötig beeinträchtigen.

Ziel meiner Behandlung ist daher eine Behandlung des gesamten Körpers und nicht nur einzelner Körperteile, die gerade Beschwerden verursachen. Um eine schnellere Regeneration auch nach Verletzungen zu erreichen, müssen alle Systeme des Körpers die volle Leistung bringen können. Dazu gehört übrigens auch eine gezielte Versorgung mit Mikronährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen und ggf. Präparaten aus der Naturheilkunde. Auf Wunsch kann hier eine sportartspezifische Beratung angeboten werden. Selbstverständlich werden keine dopingrelevanten Substanzen (NADA-konform) empfohlen.

Cranio-sakrale Osteopathie für Schädel, Wirbelsäule, Rückenmark und Nervensystem

Menschen, die unter starken Kopfschmerzen oder Migräne leiden, sind häufig sehr angespannt. Die Ursachen liegen manchmal in starken Verspannungen im Hals-Nackenbereich bis hin zum Kiefergelenk. Hier kann die cranio-sakrale Osteopathie angewendet werden.

Diese spezielle Art der Osteopathie bewirkt eine tiefe Entspannung, Schmerzzustände werden gelindert. Der Osteopath stellt mit seinen Händen das empfindliche Gleichgewicht zwischen Wirbelsäule, Nervensystem und den Organen wieder her. Die natürlichen Selbstheilungskräfte des Patienten werden angeregt.



Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.


Zu Ihrer Information:
Zurzeit ist man offensichtlich dabei, gezielt Osteopathen im Hinblick auf deren Homepage und die darin enthaltenen Ausführungen zur Osteopathie und Anwendungsgebieten abzumahnen. Aus diesem Grunde habe auch ich mich entschieden, auf meiner Website bis auf weiteres keine Angaben zu Indikationen und Wirkung meiner Therapieverfahren mehr zu machen.
Bei Fragen rufen Sie mich bitte an, Telefon: 0177 2414591.



* in Deutschland keine Berufsbezeichnung